HEREINẞPAZIERT

24.06. - 26.06.2022

die Anstoß e.V.

Der gemeinnützige und ehrenamtlich agierende Kulturverein die Anstoß e.V. setzt seit 2015 mit sichtbarem und nachhaltigen Erfolg kulturelle Impulse in Karlsruhe. Wir sehen uns dabei als interdisziplinäres Bindeglied zwischen Kulturschaffenden, Bürger*innen, Hochschulen und Institutionen. Dabei wurden bisher nicht nur soziale Stadtentwicklungskonzepte entwickelt, sondern diese regelmäßig durch vielfältige Aktionen im öffentlichen Raum erprobt. Ob Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Workshops, Performances oder die Eröffnung von Ein-Tages-Restaurants und andere Formate im öffentlichen Raum: Die Mitglieder*innen von die Anstoß e.V. arbeiten beständig mit viel Engagement daran, frische urbane Formate kostenlos zu ermöglichen. Die Basis unserer Tätigkeiten ist hierbei unser Projektraum nahe dem Kronenplatz. Durch die Vielfalt unserer niedrigschwelligen Aktionen und durch den hohen Grad der Vernetzung sprechen wir eine breite Zielgruppe an.

Die Anstoß e.V. ist Mitglied im Kulturring Karlsruhe.

Website: www.dieanstoss.de
Instagram: @dieanstoss

Panorama e.V.

Der gemeinnützige Panorama e.V. wurde 2011 gegründet, um Kunst und Kultur in Karlsruhe zu fördern. 2011 wurde mit der Halle 14 ein soziokulturelles Zentrum eröffnet. Auf 400 m² bauten wir eine Lagerhalle zu Konzertraum, Atelier, Metallwerkstatt und 2 Proberäumen um.

Mit dieser ersten Location versuchten wir, das Konzept von Produktion und Präsentation unter einem Dach umzusetzen.Wichtig ist das Angebot des Vereins, Menschen die Ihre (kulturelle) Umwelt mitgestalten wollen, zu unterstützen. Mit unserem Know-how und unserer Infrastruktur unterstützen wir bei der Umsetzung von Ideen und Veranstaltungen. Wir sind eine offene Gruppe, die von ehrenamtlichem Engagement vieler Personen getragen wird.

Zwischen 2016-2021 hatten wir unsere Räume in der Karlsruher Nordstadt auf dem nun im Abriss befindlichen C-Areal. Seit November 2021 sind wir in Karlsruhe-Bulach in einer ehemaligen Lagerhalle. Hier bespielen wir gemeinsam mit unseren Untermieter*innen auf 2600 m² elf Proberäume, zahlreiche Ateliers, Retrogames, das Café Noir und einen zentralen Veranstaltungsraum für bis zu 600 Gäste.

Der Panorama e.V. ist Mitglied im Kulturring Karlsruhe, der LiveKomm und des Bundesverbands soziokultureller Zentren.

Instagram: @p8karlsruhe

Nägel mit Köpfen e.V.

Im Januar 2020 kamen eine Hand voll Menschen zusammen und eröffneten mit dem Verein „Nägel mit Köpfen e.V.“ das Café Noir – damals noch in der Nordstadt. Heute fühlen wir uns auf rund 70m² im Kunst- und Kulturzentrum in der Schauenburgstraße 5 richtig wohl.

Unsere Idee mit dem Café Noir einen Raum zu schaffen, der auf vielfältige Art und Weise von verschiedenen Menschen und Gruppen genutzt werden kann, hat funktioniert. Das Noir wird unter Anderem für Lesungen, Vorträge, Workshops oder Gruppentreffen genutzt. Auch kleine Konzerte oder Thekenabende finden regelmäßig statt.

Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat gibt es eine KüfA – die Küche für Alle. Dort werden regelmäßig vegane Gerichte gezaubert.

Montag bis Mittwoch hat das Café Noir geöffnet und alle können einfach vorbeikommen, lesen, einen Kaffee oder eine Limo trinken, sich verweilen, austauschen und Ideen schmieden.

Jeden 2. Samstag im Monat veranstalten wir einen Thekenabend bei dem Solispenden für die unterschiedlichsten Projekte weltweit gesammelt werden.

Unser Umstonstladen, der in einem Bauwagen untergebracht ist, ist für alle Besucher*innen jederzeit frei zugänglich. Hier soll es allen Menschen unabhängig von der Fülle ihres Geldbeutels ermöglicht werden, Gegenstände mitzunehmen, die sich gerade gebrauchen können oder einfach nur schön finden.
Das Café Kollektiv organisiert sich durch Spenden und möchte allen Menschen den Zugang zu Veranstaltungen ermöglichen, ganz egal wie voll der Geldbeutel gerade ist.
Wer gerne selbst eine Veranstaltung planen und in den Räumlichkeiten eine Veranstaltung durchführen möchte, kann sich gerne melden.

Instagram: @cafenoir_karlsruhe

TheaterPlus

TheaterPlus ist der Theaterbereich im neuen Soziokulturellen Zentrum in der Schauenburgstraße 5 in Karlsruhe. Hinter TheaterPlus steht der Theaterpädagoge BuT® und Regisseur Stefan Falk-Jordan. Der Workshopraum bietet 64qm Fläche für kreative Ideen und einen variablen Bühnenbereich mit Beleuchtung und Audio für das „richtige“ Feeling.

In den neuen Räumlichkeiten wird alles rund um das Theater angeboten. Workshops zur Theaterarbeit für Schauspieler*innen, Projekte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Ferienprogramme und Arbeiten mit Theatergruppen uvm. Durch die Anbindung an die kleine und große Bühne des P8 sind zukünftig auch Aufführungen geplant, die aus den Workshops herauskommen oder auch von Gastspieltruppen gegeben werden.

Zur Person Stefan Falk-Jordan: Nach ca. 20 Jahren Erfahrung und Ausbildung als Amateurschauspieler auf diversen Bühnen, kam 2016 der Entschluss das Theater zum Mittelpunkt seiner Arbeit werden zu lassen. Die Ausbildungen zum Theaterpädagogen BuT®und in der elementaren Musizierpraxis liefen u.a. über den Landes Amateurtheater Verband, die Akademie der kulturellen Bildung in Remscheid und die Theaterakademie in Heidelberg. Parallel dazu startete TheaterPlus 2019 seine Arbeit an Schulen, in Kitas und bei freien Gruppen. Durch die ständig wachsende Anfrage nach Workshops und von Theatergruppen begann 2020 die Suche nach einem Workshopraum mit Bühnenanbindung, die in dem Aufeinandertreffen mit dem Panorama e.V. zu einem glücklichen Ende bzw. Start in der Schauenburgstraße geführt hat.

nachtGESTALTEN

Das Projekt nachtGESTALTEN möchte die Feierkultur in Karlsruhe und Umgebung bunter leuchten lassen. Neben herkömmlicher Veranstaltungsbeleuchtung spielen vielfältige selbst entworfene Lichteffekte die Hauptrolle. Diese werden häufig für einzelne Veranstaltungen angefertigt und mit Hilfe eigener Steuersoftware in Szene gesetzt. So entsteht eine einmalige Show, die es garantiert sonst nirgends zu sehen gibt.

www.nacht-gestalten.de


Retrogames e.V.

Der 2002 gegründete Verein RetroGames e.V. ist der älteste seiner Art in Deutschland und möchte die Kultur der elektronischen Videospiele in Deutschland erhalten, fördern sowie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Wir sind Liebhaber und Sammler klassischer elektronischer Unterhaltungsgeräte wie Videospielautomaten, Flipper, Heimcomputer und Videospielkonsolen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, alte Unterhaltungsgeräte vor der Verschrottung zu retten, originalgetreu zu restaurieren und in unserem Museum für die Nachwelt zu erhalten. Durch regelmäßige öffentliche Veranstaltungen unseres Vereins soll die Kultur der Videospiele gefördert und deren historischen Anfänge vor dem Vergessen bewahrt werden. Die Sammlung von RetroGames e.V. umfasst momentan über 100 originale Videospielautomaten, verschiedene Flipper sowie ein Querschnitt durch über 50 Jahre Videospielgeschichte. Die Sammlung wird ständig erweitert und restaurierte Geräte werden in unserem Museum ausgestellt. Im Gegensatz zu klassischen Museen ist bei RetroGames e.V. Anfassen ausdrücklich erlaubt: Alle Geräte im Museum werden von uns spielbereit gehalten und können während unserer Öffnungszeiten nach Entrichten des Eintrittspreises ohne Münzeinwurf gespielt werden. Ergänzt wird das Angebot durch klassische Videospielkonsolen und Homecomputer sowie diverse Print-, Musik- und Filmmaterialien. Wechselnde Sonderausstellungen beleuchten verschiedene Themen der Videospielhistorie.

Website: www.retrogames.info

Instagram: @retrogamesev

DIY Werkstatt: Offene Werkstatt in der P8 – Freiraum zum Selber machen

Ob mit Holz, Metall, Elektro, Farben, Ton oder Fahrrad, in der offenen Werkstatt kann man selber machen, experimentieren, reparieren und Neues lernen. Wir sehen die Werkstatt als eine Form der gemeinschaftlich organisierten Allmende. Hier wollen wir jenseits von Profi(t)logik Werkzeuge, Maschinen, Materialien und Wissen teilen.

Das Projekt hat weiterhin das Ziel Menschen, die wenig Erfahrung im Handwerk haben zu unterstützen, eine Plattform zu bieten, um Fähigkeiten zu teilen und sich ohne finanzielle Hürden kreativ auszuleben.

Wir haben den Anspruch dafür einen diskriminierungsarmen Raum zur Verfügung zustellen, in dem Ressourcen gemeinschaftlich genutzt werden und Lernen im eigenen Rhythmus möglich ist.

Im Moment wird der Raum von einem kleinen Kollektiv verwaltet und wir freuen uns über neue Menschen, die uns organisatorisch, mit Material oder finanziell unterstützen.

Abhängig von unseren Betreuungskapazitäten ist der Raum für alle Menschen geöffnet.

Kontakt über: offene-werkstatt@riseup.net

Neuigkeiten, Workshops und Öffnungszeiten findet erhaltet ihr auf unserem Telegramm Kanal: https://t.me/OffeneWerkstattKA